Chaga Pilz: Das gesunde Elixier

Chaga PilzDer Chaga Pilz gilt als extrem starkes Antioxidans und Gesundheitselixier.

Inonotus obliquus, wie er wissenschaftlich genannt wird, ist in den Mischwäldern der subpolaren Zone zu Hause.

Er war außerhalb von Lappland und Russland bis vor wenigen Jahren nahezu unbekannt.

Seit einigen Jahren rückt der wilde Chaga Pilz nunmehr in das Zentrum der Aufmerksamkeit in der Naturmedizin und bei interessierten Anwendern. Seine bemerkenswerten Inhaltsstoffe stärken die Gesundheit und können sogar schwere Krankheiten stoppen.

Bis nach Hollywood haben sich seine enormen Vorteile für Gesundheit und Schönheit herumgesprochen. Doch nicht nur Hollywoodstars nutzen den Chaga Pilz um sich jung und fit zu halten, sondern auch ganz normale Menschen.

Ob Diabetes, Magengeschwüre oder Krebs – der Tschaga hemmt Entzündungen, senkt den Blutzuckerspiegel und stoppt das Wachstum von Tumorzellen.

Mittlerweile gibt es mehr als 200 wissenschaftliche Publikationen, die sich mit seinen erstaunlichen Heilkräften beschäftigen.

Die Forscher bescheinigen ihm eine positive Wirkung gegen Krankheiten wie Gastritis, Krebs, Psoriasis, Morbus Crohn und vielen weiteren Leiden, die auf einem geschwächten Immunsystem beruhen.

Chaga Pilz: Was sind seine Geheimnisse?

Der Tschaga ist ein, in vielerlei Hinsicht besonderer Vitalpilz. Dieser nicht hutragende Birkenparasit ist reich an heilkräftigen und antioxidativen Inhaltsstoffen.

In seiner antioxidativen Kraft und gesundheitlichen Wirkung ist er mit nichts anderem zu vergleichen, das zeigen seine extrem hohen ORAC Werte.

Seit etwa 70 Jahren wird Inonotus obliquus in Russland wissenschaftlich untersucht. Dabei wurden erstaunliche Entdeckungen gemacht. Er kann offenbar selbst Turmorzellen zum Schrumpfen bringen und einen gealterten Organismus verjüngen.

Dieser wundersame Birkenparasit entzieht der Birke heilkräftige Stoffe, veredelt und potenziert sie durch seine eigenen Abwehrstoffe.

Hintergrundwissen

Chaga Brocken | Chaga PilzIn der Volksmedizin von Lappland und Russland wird der Chaga Pilz seit vielen Jahrhunderten hochgeschätzt.

Inonotus obliquus gehört zu den Baumpilzen und lebt am liebsten parasitisch im Holz von Birken. Seine Lebenszeit beträgt 10 bis 25 Jahre.

Die Sporen setzen sich in der Birkenrinde fest. Nach ein bis zwei Jahren bricht der Pilz die Birkenrinde auf. Dann werden sein holzkohleartigen Wucherungen sichtbar.

Diese können im Laufe der Jahre bis zu 80 cm in der Länge und Breite anwachsen. Von außen haben diese Auswüchse eine schwarze Farbe, innerlich sind sie gelborange, oft von weißen Adern durchzogen.

Es handelt es sich dabei übrigens nicht um den Fruchtkörper, sondern um die Pilzmyzelmasse. Zum Vergleich: Bei Speisepilzen, wie beispielsweise dem Steinpilz, ist der Fruchtkörper sichtbar, während die Myzel im Boden verborgen ist.

Der Tschaga ist einer der wenigen Pilze, bei denen die Myzel sichtbar zutage tritt. Sein Fruchtkörper bildet er erst, wenn die Birke abgestorben ist. Dieser kann bis zu 1,50 lang werden und  beinhaltet seine Sporen. Die Sporen werden am Ende des subpolaren Sommers ausgestoßen. Danach stirbt der Pilz ab.

Wilder Chaga: Die Anwendung

Die holzkohleähnlichen Wucherungen sind es, die als wilder Tschaga geerntet, zerkleinert und dann getrocknet werden. Diese Stücke werden überwiegend in Form von Heißwasserextrakten in der Volksmedizin verwendet. Wilder Tschaga wird als Tee getrunken, als Dampf inhaliert oder äußerlich in Form von Umschlägen angewendet.

Der Tee hat eine braune bis schwarze Farbe. Er schmeckt angenehm wie eine Mischung aus schwarzem Tee und Kaffee mit einer leichten Vanille-Note.

Auch etwas gesüßt und mit Milch versetzt ist der Tschaga Tee ein leckeres Getränk. Er kann mit Kräutertees, wie Rosmarin- oder Kamillentee gemischt werden, um die gesundheitliche Wirkung noch zu erhöhen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Das in der Tundra lebende Volk der Chanten nutzte den Tee zur allgemeinen Stärkung und inneren Reinigung, zur Befreiung von Parasiten und zur Behandlung  innerer Erkrankungen.

Eine aus Wasser und glühendem Tschaga hergestellte Reinigungslösung wurde zur äußerlichen Reinigung und Desinfektion – beispielsweise im Zusammenhang mit Entbindungen – gebraucht.

Die Ainu, Ureinwohner Nordjapans, Kamtschatkas und Sachalins, tranken Chaga-Tee gegen Magenschmerzen und Entzündungen.

Die Samen (Ureinwohner  Lapplands) bereiten seit sich Jahrhunderten einen Tee aus Inonotus obliquus zu, um sich körperlich zu stärken.

Wilder Chaga: Inhaltsstoffe

Inonotus obliquus | Chaga PilzDas Wissen um den medizinischen Nutzen des Pilzes hielt sich in Skandinavien, Russland, Korea und Japan bis in die Neuzeit.

Die volksmedizinische Anwendung motivierte im 20. Jahrhundert erste wissenschaftliche Untersuchungen zu den Inhaltsstoffen und seiner Wirkung bei verschiedenen Erkrankungen.

In Russland waren und sind Chaga Extrakte sogar in Apotheken erhältlich und von der Schulmedizin anerkannt.

Diese Heißwasserextrakte werden insbesondere zur Behandlung von Magengeschwüren und Gastritis, zur unterstützenden Behandlung von Krebs und zur Linderung der Nebenwirkungen der Chemo- oder Strahlentherapie eingesetzt.

Alexander Solschenizyn schildert in seinem halbautobiographischen Roman „Krebsstation“ auch die positiven Tschaga Pilz Erfahrungen seines Protagonisten.

Inonotus obliquus enthält eine Reihe wirksamer bioaktiver Inhaltsstoffe. Zu diesen gehören beta-Glucane – das sind gesunde komplexe Kohlenhydrate, der dunkle Farbstoff Melanin, ein wirksames Antioxidans, Betulinsäure und andere Triterpene, die der Pilz überwiegend der Birkenrinde entzieht.

Die Phytosterole Lanosterol, Inotodiol und Ergosterol, sowie das Mineral Zink, sind in ungewöhnlich hohen Mengen im wilden Tschaga Pilz vorhanden.

Beta-Glucane helfen bei Autoimmunerkrankungen

Beta-Glucan ist der Oberbegriff für eine Stoffklasse komplex strukturierter Kohlenhydrate, deren Vertreter in den Zellwänden des Tschaga enthalten sind. Chitin, das dem Pilz seine Struktur gibt, ist ein solches beta-Glucan.

Die vielfältigen gesundheitlichen Effekte von beta-Glucan sind wohlbekannt. Der Chaga Pilz enthält beta-Glucane mit immunmodulatorischer Wirkung.

Sie aktivieren das Immunsystem und sorgen so für eine effiziente Abwehr gegen Krankheitserreger und maligne entartete Körperzellen, können also vor Infektionskrankheiten und vor Krebs schützen.

Diese Wirkstoffe können andererseits auch ein überaktives, unbalanciertes Immunsystem normalisieren.

So haben beta-Glucane aus dem wilden Inonotus obliquus nachgewiesene, positive Effekte auf Allergien, chronische Entzündungen und Autoimmunerkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis, Arthritis, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.

Ein Teil der gesunden Wirkung des Tschaga ist mit Sicherheit auf seinen Gehalt an beta-Glucan zurückzuführen.

Melanin im Chaga Pilz: Das wirksames Antioxidans

Chaga Pilz geschnitten | Chaga PilzDer Farbstoff Melanin wird auch in menschlichen Körperzellen gebildet, jedoch unterscheidet sich das Melanin im Tschaga vom menschlichen Melanin.

Die verschiedenen Melanin-Typen haben Funktionen, die weit über die sommerliche Hautbräunung hinausgehen.

Dieser Farbstoff schützt die Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale. Diese sogenannten freien Radikale sind besonders reaktive Moleküle, die im Körper nicht nur durch Umweltgifte und Strahlung entstehen, sondern auch in normalen Stoffwechselprozessen gebildet werden.

So entstehen sie beispielsweise bei der Energieerzeugung in den Zellen und werden bei Entzündungsprozessen durch Immunzellen gebildet.

Freie Radikale können die DNA, zelluläre und extrazelluläre Strukturen, wie etwa die Zellmembranen oder die Fasern des Bindegewebes der Haut schädigen. Sie sind ebenso mitverantwortlich für den altersbedingten körperlichen Verfall wie für die Entstehung chronischer Erkrankungen wie Krebs, Arteriosklerose oder Diabetes.

Das im Inonotus obliquus enthaltene Melanin hat sich als besonders starkes Antioxidant erwiesen. Die äußere Kruste des wilden Tschaga ist schwarz durch das gebildete Melanin. Der Pilz schützt sich offenbar durch diesen Farbstoff vor UV Strahlung und anderen Umwelteinflüssen.

Chaga Pilz enthält Betulinsäure und andere Triterpene

Triterpene wirken effektiv gegen Diabetes, Arteriosklerose, hohe Blutfette und  Tumore. Triterpene sind eine große Gruppe pflanzlicher ätherischer Öle mit vielversprechendem Potential in der Tumortherapie.

Die in Inonotus obliquus vorkommende Betulinsäure stammt aus der Birke, in deren Rinde sie sich konzentriert.

Betulinsäure hemmt in Tierversuchen die Entwicklung von Haut- und Eierstockkrebs, zeigt antivirale Aktivitäten und hat positive Effekte auf die verschiedenen Aspekte des metabolischen Syndroms:

Triterpene helfen bei Übergewicht, senken den Cholesterin- und Blutfettspiegel, erhöhen die Insulin-Empfindlichkeit der Körperzellen und verringern Ablagerungen in den Blutgefäßen.

Phytosterole im Chaga: Senken Cholesterin

Phytosterole im sind ebenfalls für ihre profunden Cholesterin senkenden Effekte bekannt. Über die Verbindung zwischen Cholesterin und diversen Tumorarten wie etwa Brustkrebs sowie Herz- und Gefäßerkrankungen ergeben sich viele der zahlreichen positiven Effekte dieser Chaga Inhaltsstoffe.

Aber auch direkte wachstumshemmende Wirkung auf Tumorzellen sind nachgewiesen, etwa für das Triterpen Inotodiol. Inotodiol wird nur im wilden Tschaga gefunden. Auch der Name Inotodiol ist von Inonotus obliquus abgeleitet.

Der Pilz ist reich an Ergosterin, einer antientzündlich wirksamen Vitamin D-Vorstufe. Von dem im Chaga Pilz enthaltenen Phytosterol Lanosterin ist außerdem bekannt, dass es Katarakten (Grauem Star) nicht nur vorbeugt, sondern die für die Linsentrübung verantwortlichen Proteinaggregate zumindest in vitro sogar wieder auflöst.

Zink: Immunsystem-Booster

Allgemein bekannt ist, dass Zink gut für das Immunsystem ist und unverzichtbar für Entwicklung und Stoffwechsel aller Zellen. Damit ist dieser Mineralstoff insbesondere für die besonders teilungsaktiven Zellen von Haut, Blut und Immunsystem wichtig.

Ein Zinkdefizit schadet den Killerzellen der Immunabwehr und hemmt die Bildung von Antikörpern und immunchemischen Botenstoffen. Der hohe Zinkgehalt von Chaga Pilz stärkt daher die Abwehr – und hält die Haut intakt.

Chaga Pilz: Das Zusammenspiel machts

Auch wenn die Untersuchung isolierter Komponenten, die zurzeit bevorzugte wissenschaftliche Methode ist: Es ist nicht der eine oder andere isolierte Stoff, der den Chaga Pilz zu einem solch starken Gesundheitselixier macht, sondern das Zusammenspiel seiner mehr als 200 Inhaltsstoffe.

Chaga Pilz Erfahrungen und Studien

Chaga Tee in der Tasse | Chaga PilzPositive Chaga Pilz Erfahrungen sind nicht nur anekdotisch (in Solschenizyns Roman wird von einem sibirischen Landarzt namens Dr. Maslennikow berichtet, dem auffällt, dass seine Patienten nie an Krebs leiden, und der daraufhin die Verbindung zu dem traditionell von den Kleinbauern seines Distrikts getrunkenen Chaga Tee herstellt), sondern auch durch medizinische Studien belegt.

Hier muss allerdings ein Sammelsurium zahlreicher in vitro Untersuchungen und überwiegend mit Mäusen durchgeführter Tierexperimente genügen, um das ungeheure Potential von Chaga zu ermessen.

Die Wissenschaft führt leider fast keine Studien mit Menschen durch um den Chaga Pilz zu testen. Die Gründe dafür sind offenbar:

Der Chaga Pilz lässt sich nicht patentieren. Er ist sogar eine Konkurrenz für chemische Präparate wie beispielsweise Blutdrucksenker, Cortison und Diabetes- Medikamente.

Chaga Pilz Extrakte mit ihren wohlbekannten und teilweise auch noch weitgehend unbekannten Komponenten wirken in vitro (im Reagenzglas bzw. in der Petrischale)

  • gegen Herpesviren
  • gegen Hepatitis C-Viren
  • gegen HIV-Viren

Wilder Chaga  hemmt das Wachstum von Zellinien menschlicher

  • Lungenkrebszellen
  • Leberkrebszellen
  • Darmkrebszellen
  • Magenkrebszellen
  • Hautkrebszellen
  • Brustkrebszellen
  • Gebärmutterkrebszellen

Zu dieser eindrucksvollen Liste kommen die Effekte von Chaga Extrakten auf Labortiere, deren Verhalten beobachtet, deren Vitalparameter gemessen oder die künstlich krank gemacht und mit Chaga behandelt wurden.

Chaga Extrakte:

  • lindern die Symptome von Colitis, einer entzündlichen Darmerkrankung, in Mäusen
  • stärken die Krankheitsabwehr von Fischen
  • helfen asthmatischen Mäusen
  • senken den Blutzuckerspiegel diabetischer Mäuse
  • verbessern die kognitiven Leistungen von Nagern
  • schützen die Haut von Mäusen gegen UV-induzierten oxidativen Stress und vorzeitige Alterung
  • stimulieren das Immunsystem künstlich immunsuprimierter Mäuse
  • wirken in Ratten und Mäusen antientzündlich

Zu den vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften von Chaga Extrakten kommt ein weiterer wichtiger Vorteil: Anders als beispielsweise Supplemente fettlöslicher Vitamine und manche anderen isolierten Nahrungsergänzungsmittel hat Chaga keinerlei negative Nebenwirkungen.

Chaga hilft dem Körper dabei, sich selbst zu heilen, ohne das chemische oder hormonelle Gleichgewicht zu stören. Er ist ein ideales Stärkungsmittel für die kurartige oder regelmäßige Anwendung.

Chaga Pilz Zubereitung

Für die Zubereitung von Chaga Tee werden 3 mittelgroße Chaga Stücken für 10  Minuten in 500ml Wasser gekocht. Das Wasser braucht dabei nicht sprudelnd zu kochen, sondern nur leicht köcheln.

Der Chaga Tee ist fertig, sobald das Teewasser eine braune Farbe angenommen hat. Vor allem das Melanin färbt das Wasser dunkel. Der Chaga besitzt jedoch auch viele wichtige Vitalstoffe, die farblos oder fast farblos sind.

Wenn für die Teezubreitung Chaga Stücken mit viel schwarzer Kruste verwendet werden, färbt sich das Teewasser besonders dunkel und schwarz.

Die äußere Kruste gilt als sehr gehaltvoll an Antioxidantien. Einige Menschen die an Krebs erkrankt sind, schwören auf die Verwendung der äußeren Kruste, als Geheimmittel gegen die Tumore.

Der rostbraun aussehende Innenteil des Chaga soll besonders viele stärkende Inhaltsstoffe besitzen. Am besten ist es jedoch den Chaga Tee nicht nur mit der Kruste oder nicht nur mit dem Innenteil zuzubereiten, sondern in einer gesunden Mischung.

Die meisten Chaga Stücken enhalten einen Teil schwarzer Kruste und den rostbraunen Innenteil.

Chaga Tee Rezepte

Chaga PilzChaga Tee ist keine bittere Medizin, die man sich hineinzwingen muss, sondern ein durchaus schmackhaftes Getränk. Der Geschmack von Chaga Tee ist leicht bitter, vergleichbar mit schwarzem Kaffee ohne Zucker und Milch.

Vielen Menschen schmeckt der Chaga Tee auch ohne Zusätze  gut. Andere mischen ihn mit Pfefferminz, Kamillentee oder anderen Kräutertees.

In Finnland wir der Chaga traditionell zusammen mit Kaffee getrunken. Chaga Kaffee ist ein leistungstärkendes Mittel, weil das Koffein die Chaga Inhaltsstoffe noch schneller in den Blutkreislauf und das Gehirn befördert.

Bei Erkältungkrankheiten hat es sich bewährt Chaga Tee mit einer Prise Ingwerpulver zu versetzen. Ingwer und wilder Chaga harmonisieren auch geschmacklich ausgezeichnet.

Grundsätzlich ist der Kreativität an Teemischungen keine Grenzen gesetzt. Der Chaga Tee kann mit jedem anderen Kräutertee, Kaffee oder auch schwarzem Tee gemischt werden. Dazu bereiten Sie Chaga Tee und den Kräutertee separat zu und vermischen dann die beiden Tees.

Auch kalt getrunken ist der Chaga Tee eine Delikatesse. In Lappland gilt der Chaga Tee, der für 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt wurde, als besonderns schmackhaft.

Offenbar verändert die Kühlung die Teezusammensetzung. Die positiven Wirkungen für die Gesundheit bleiben jedoch erhalten oder werden sogar verstärkt.

Für Genießer ist dieses Rezept interessant:

Bereiten Sie eine Tasse Chaga Tee zu, wie oben beschrieben. Dann gießen Sie etwas Kaffesahne hinzu und einen Teelöffel Rohrzucker. Zum Schluss geben Sie eine Prise Zimt hinzu. Das ergibt einen traumhaft leckeren Chaga Tee.

Darum ist Chaga Pulver nutzlos

Chaga PulverIm Internet finden sich einige  Empfehlungen für das Chaga Pulver. Dabei schreibt offenbar ein Autor vom anderen ab ohne selbst zu recherchieren. Diese oberflächlichen Informationen haben schon viele Menschen in die Irre geführt.

Die Wahrheit ist schlicht und ergreifend: Chaga Pulver ist nutzlos, wenn es innerlich eingenommen wird. Es kann sogar schädlich sein, weil es Verstopfung auslösen kann.

Der Chaga Tee dagegen, ist leicht verdaulich und wird praktisch von jedem Menschen gut vertragen. Das Chaga Pulver ist jedoch unverdaulich, denn der Pilz besteht aus Chitin. Dies ist ein sehr harter Stoff.

Wenn das Chaga Pulver in den Magen kommt passiert etwa das Gleiche, wie mit einem Kirschkern. Es wird alles wieder unverdaut ausgeschieden.

Oder noch schlimmer, das Chaga Pulver verursacht Magenschmerzen, Verstopfung und blockiert die Verdauung.

Aus diesem Grund wird der Chaga seit mindestens 700 Jahren in der Volksmedizin Lapplands und Russlands als Tee serviert. Niemand kam in 700 Jahren darauf den harten Chaga zu mahlen und zu schlucken. Auf ganz natürliche Weise stellte sich der Tee als die einfachste und beste Form der Anwendung vom wilden Chaga Pilz heraus.

Die alten Heiler in der Volksmedizin hatten nur eine Absicht: Ihre Patienten zu helfen. Deshalb hatten sie die wirksamste Form der Anwendung des Tschaga gewählt: Den Chaga Tee

Warum Chaga Pulver heutzutage so populär ist

Das Pulver hat gegenüber den Stücken jedoch einige praktische Vorteile, die sich moderne Verkäufer zu nutze machen. Das Chaga Pulver kann leicht zu Kapseln und Tabletten verarbeitet werden. Es ist einfach transportierbar und kann leicht verpackt werden. Es ist also gegenüber den Stücken handlicher und lässt sich deshalb besser verkaufen.

Diese Anbieter haben nur ein Ziel: Möglichst viel Chaga Pulver an möglichst viele Menschen zu verkaufen. Vergessen wird dabei jedoch, dass die Anwender nicht in den Genuss, der gesunden Wirkung des Pilzes kommen können.

Aus gesundheitlicher Hinsicht ist der Chaga Tee aus ganzen Stücken, dem Chaga Pulver bei weitem überlegen. Denn das Pulver hat selbst in der besten Qualität gravierende Nachteile.

Wie erwähnt ist es praktisch unverdaulich. Zweitens ist das Pulver nach dem Zermahlen sehr anfällig für Schimmel, wie alle Pilzpulver.

Wird der Chaga nach dem Trocknen zu Pulver zermahlen, wird dadurch seine Oberfläche dramatisch erhöht. Die Oxidation durch Sauerstoff schreitet schnell voran.

Schon nach wenigen Wochen ist das Pulver selbst bei kühler Lagerung, der Schimmelbildung ausgesetzt. Pilzpulver zieht die Feutigkeit aus der umgebenden Luft, deshalb kann die Zersetzung nicht gestoppt werden.

Im Gegensatz zum Chaga Pulver sind ordentlich getrocknete Chaga Stücken 2 Jahre lang haltbar.

Chaga Pulver aus China

Mittlerweile gibt es zahlreiche Billigangebote von „ Chaga“  Pulver aus China. Selbst das Pulver aus Wildsammlung ist nicht zu empfehlen aufgrund der schlechten Bioverfügbarkeit und Anfälligkeit für Schimmel. Die Pulver aus chinesischen Farmen sind jedoch noch weit gefährlicher.

Denn dieser gezüchtete  „Chaga“  wächst auf Getreidesubstraten, wird mit Hormonen  und chemischen Düngern versetzt. Es muss eigentlich nicht mehr gesagt werden, dass solche, gezüchteten Produkte nicht einmal ansatzweise die Inhaltsstoffe des wilden Chaga besitzen.

Der wilde Tschaga entzieht seine Vitalstoffe zum großen Teil der Birke, auf der er wächst. Der Zuchtpilz wird jedoch auf einem Substrat herangezogen, in dem chemische Stoffe enthalten sind, die der Gesundheit nicht förderlich sind. Deshalb kann der Zuchtchaga nicht die Wirkstoffe der Birke enthalten.

An dieser Stelle müssen wir uns vor Augen halten, dass selbst wilder Chaga der auf Buchen oder Eschen wächst, nicht für medizinische Zwecke verwendet wird.

Warum ist das so? Weil nur der Birkenchaga die wichtigen Vitalstoffe für die menschliche Gesundheit besitzt. Nur Birkenchaga hat einen gesundheitlichen Wert.

Demzufolge sind Chaga Pulver aus Farmen nicht nur wirkungslos sondern ein Risiko für die Gesundheit. Die Anbieter solcher nutzloser Pulver bewerben ihre Produkte jedoch mit dem Vorteilen des wilden Chaga. Das ist eine Täusschung der Menschen,  die eigentlich nach dem wirkungsvollen wilden  Chaga suchen und dann mit gezüchteten Kunstpilzen hinters Licht geführt werden.

Selbst Bio Chaga Pulver,  ist in keiner Weise mit dem wilden Chaga zu vergleichen. Die Bio Standards in China sind sehr niedrig. Niemand kann prüfen ob es sich wirklich um biologische Produkte handelt.

Stiftung Warentest hat in chinesischen Grüntees hohe Konzentrationen von Pestiziden und anderen Giftstoffen gefunden. Experten gehen davon aus, dass praktisch in jedem in China produzierten Lebensmittel Schadstoffe enthalten sind.

Da ist auch nicht verwunderlich, denn China ist eines der am meisten verschmutzen Länder der Welt. Deshalb ist Chaga Pulver aus chinesischen Farmen eher ein Risiko, als ein Hilfsmittel für die die Gesundheit.

Wilden Chaga erkennen

ChagapilzWas macht ein gutes Chaga Produkt aus?

Hochwertiger Chaga muss immer aus Wildsammlung stammen. Außerdem sollte er aus sehr  kalten Gebieten stammen. Gute Herkunftsgebiete sind Lappland und Sibirien. Wichtig ist auch, dass die Ernte nach hohen Standards erfolgt.

Nicht jeder Chaga Pilz kann für die menschliche Ernährung verwendet werden. Nur Chagapilze die mindestens einen Meter über dem Erdboden an der Birke wachsen sollten geschnitten werden. Der Pilz muss mindestens 5 Jahre alt sein. Erfahrene Sammler sehen an seiner Größe, wann er geschnitten werden kann.

Es wird auch nicht der ganze Chaga von der Birke geholt, sonder nur ein Drittel. So wird die Birke und der Pilz am Leben  erhalten. Wird der gesamte Chaga aus der Birke herausgeschnitten, stirbt der Baum innerhalb weniger Wochen ab. Das soll nicht geschehen.

Chaga von Birken die dicht an Teichen oder Flüssen wachsen werden nicht geschnitten, weil solche Pilze sich oft aus dem Wasser speisen und nicht aus der Birke.

Die Auswahl des richtigen Chaga ist keine einfache Aufgabe. Zumal das Schneiden mit einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden ist. In den riesigen Wäldern Lapplands müssen sich die Sammler durch hohen Schnee kämpfen. Der Tschaga wird im Frühjahr oder Herbst geschnitten, weil er dann nur wenig Wasser enthält.

Nach dem Schneiden wird er getrocknet. Dieser Vorgang zieht sich über mehrere Tage hin. Die Restfeuchtig darf maximal 15% betragen um den Pilz vor Schimmelbefall zu schützen. Nach der Trocknung muss er an einem sauberen Ort aufbewahrt werden.

Wenn Sie wilden Chaga Pilz kaufen wollen, lassen Sie sich zuerst bestätigen, dass es auch wirklich der wilde Pilz ist. Und fragen Sie nach einem Zerifikat über die Schadstoffprüfung von einem europäischen Institut. Zerifikate aus China sind oft Fälschungen.

Mit diesem Wissen sind Sie auf der sicheren Seite bei der Auswahl. Denn letzlich geht es darum, dass Sie Ihrem Körper helfen wieder gesund zu werden.

Chaga Pilz: Welchen Nutzen hat er?

Hochwertiger wilder Chaga Pilz ist das Lebenselixier schlechthin. Er ist keine kurzfristige Modeerscheinung,  wie es bei so vielen anderen „Superfoods“ in der Regel ist.

Der wilde Chaga steigert die Lebensqualität enorm. Viele Menschen fühlen sich schon nach einer 6 wöchigen Kur wie neu geboren. Schlacken werden ausgespült, die Haut glättet sich, Entzündungen ziehen sich und zurück und die körperliche und geistige Fitness steigt.

Besonders kranke und geschwächte Menschen bemerken am schnellsten, die stärkenden Effekte des wilden Chaga.

Seit mehr als 700 Jahren nutzen Menschen in Lappland den Chaga, als Heilmittel gegen Psoriasis, Diabetes, Krebs, Asthma, Magen – und Darmerkrankungen. Die positive Wirkung des Pilzes bei Diabetes, Asthma, Entzündungen, Gastitis, Morbus Crohn, Krebs, Arteriosklerose kann als erwiesen angesehen werden.

Die Vitalstoffe des Chaga lösen eine Kaskade an positiven Reaktionen aus, die den menschlichen Körper wieder in sein natürliches Gleichgewicht versetzt.

In unserer verseuchten und vergifteten Umwelt, mit belasteten Nahrungsmittel und Industrieabgasen, ist dieser melaninhaltige Pilz das hilfreiche Mittel um diese Giftstoffe wieder loszuwerden. Eine gesunde Leber kann selbst Arsen ausleiten. Der Chaga Pilz hilft der Leber und Galle richtig zu arbeiten.

Das Immunsystem wird reaktiviert und kann wieder Krankheitserreger bekämpfen. In der heutigen Zeit haben viele Menschen ein schwaches Immunsystem, aufgrund von Stress, falscher Ernährung mit viel Zucker und dem Fehlen von bioaktiven Substanzen.

Der Chaga Pilz besitzt mehr als 200 Vitalstoffe, die im Zusammenwirkungen einzigartige, gesunde Wirkungen besitzen und die Lücke an Vitalstoffen schliesst, die der moderne Mensch braucht.

Die Tschaga Kur

Eine Kur mit dem Pilztee sollte mindestens 3 Monate andauern. Ideal ist es jedoch, auch für gesunde Menschen, den Tee in die tägliche Ernährung einzubauen. Tschaga Tee ist die gesunde Alternative zum Kaffee.

Bei einer Kur werden 2 oder 3 Tassen Tee pro Tag getrunken. Der Tee sollte dabei immer auf nüchternen Magen eingenommen werden. Früh am Morgen ist der ideale Zeitpunkt für die erste Tasse.

Die zweite Tasse Tee kann zwischen den Mahlzeiten am Nachmittag getrunken werden. Der Tschaga Pilz Tee enthält kein Koffein, jedoch viele Stoffe die einen gesunden Schlaf fördern.

Nach 3 Monaten spüren viele Anwender bereits die positiven Wirkungen. Diese akkumulieren sich je länger der Tschaga Tee getrunken wird. Das Getränk kann nicht überdosiert werden und besitzt keine negativen Nebenwirkungen. Auch Kinder ab 2 Jahren können den Sud bedenkenlos zu sich nehmen.

Fazit 

Wenn Sie etwas Gutes für Ihre Gesundheit tun wollen, dann probieren Sie den Chaga Tee unbedingt einmal aus. Sie kommen in den Genuss einen neuen Lebensgefühls und werden fit und vital wie nie zuvor.

Kristina Tomelin

P.S. Nachtrag für alle BV leidtragenden Frauen.

Zum Glück betrifft es wenige Menschen und nur Frauen, jedoch ist bakterielle Vaginose für die Leidtragenden eine schlimme Krankheit. Erst vor wenigen Monaten bin ich darauf gestoßen, dass der Chagapilz auch bei bakterieller Vaginose wirksam ist. Sogar meine Erwartungen übertroffen hat.

Die Heilung von BV möchte ich jedoch hier nicht weiter vertiefen. Wenn Sie von BV betroffen sind, schreiben Sie mir bitte eine persönliche Nachricht per E-Mail. Sie bekommen dann eine genaue Anleitung wie Sie wieder gesund werden innerhalb kurzer Zeit. Das gilt auch für den Umstand, wenn Sie schon lange unter BV leiden und Ihnen die Schuldmedizin nicht helfen konnte.

BV macht viele Frauen nervlich fertig, weil von der Schulmedizin nur herumgedoktert wird, ohne das Problem bei der Wurzel anzugehen. Wenn ich ehrlich bin haben die Schulmediziner bei mir auch nur das Standardprogramm angewandt.

Jede noch so kleine Nachfrage wurde abgeschmettert mit dem Hinweis, dass man als Arzt jahrelange Erfahrung hat und sich der Patient nicht einmischen soll. Irgendwann hab ich mir gesagt: So jetzt ist Schluss mit dieser Tour, es geht alles in die falsche Richtung. Ich werde nicht gesünder, sondern im Gegenteil immer kränker. Dann hab ich mir alle möglichen Bücher und Zeitschriften und einfach alles an Informationen über natürliche Heilmittel geholt was ich konnte.

Es hat eine Zeit gedauert, doch dann hat es funktioniert. Der Chaga Pilz war dann das i-Tüpfelchen, welches meinen Körper komplett saniert hat. Wenn Sie wissen wollen, wie Sie BV loswerden können, schreiben Sie mir am besten eine E-Mail.